Pläne der Bundesregierung zur Kürzung der Solarförderung sorgen für Aufatmen bei den Stromkonzernen

Die von Bun­des­um­welt­mi­nis­ter Rött­gen (CDU) und Wirt­schafts­mi­nis­ter Röss­ler (FDP) vor­ge­schla­ge­nen Ände­run­gen zur Solar­för­de­rung sind aus Sicht der Bran­chen­ver­bände unaus­ge­reift und nicht annehm­bar. So sind zum März 2012 Kür­zun­gen im Bereich von 20–29% gegen­über der bis­her gel­ten­den För­de­rung, die schon zum Jah­res­wech­sel um 15 % gesun­ken ist, geplant. Dar­über­hin­aus ist eine monat­li­che Degres­sion von 0,15 Cent je Kilo­watt­stunde geplant, so dass die gesamte Kür­zung der Ein­spei­se­ver­gü­tung für Photovolaik-Anlagen bin­nen Jah­res­frist 25,7 % bis 33,7 %, je nach Anla­gen­grösse, betra­gen wird. Dane­ben sol­len künf­tig nur noch 85% bei klei­nen Anla­gen und  bei grös­se­ren Solar­an­la­gen 90% des Solar­stroms eine gesetz­lich garan­tierte  Ver­gü­tung erhal­ten. Der Rest soll über den Eigen­ver­brauch abge­fan­gen wer­den, was bei grös­se­ren Anla­gen durch­aus pro­ble­ma­tisch sein kann. Dies bedeu­tet fak­tisch eine wei­tere, zusätz­li­che Kür­zung der Förderung.

Davon pro­fi­tie­ren vor allem die gros­sen Strom­an­bie­ter, die ihren Strom­mix haupt­säch­lich aus her­kömm­li­chen Kraft­wer­ken bezie­hen.
Letz­lich zei­gen sich hier die Ergeb­nisse der Arbeit der Strom­lobby. Die gros­sen Strom­an­bie­ter sehen sich vor allem im Som­mer mit der in ihren Augen erzwun­ge­nen Abnahme von Solar­strom, ins­be­son­dere in den teu­ren Mit­tags­stun­den, unter Druck gesetzt und befürch­ten fal­lende Ren­di­ten auf ihre Kraftwerke.

Diese radi­ka­len Kür­zungs­pläne der Regie­rung ent­set­zen nicht nur die Bran­chen­ver­bände, son­dern rufen auch bei Umwelt­ver­bän­den star­ken Pro­test her­vor. Die müh­sam über Jahre erar­bei­tete Vor­rang­stel­lung Deutsch­lands durch die För­de­rung der Solar­en­er­gie  ist in Gefahr und alle Her­stel­ler befürch­ten ver­hee­rende Wir­kun­gen. Ohne­hin in den letz­ten zwei Jah­ren stark durch asia­ti­sche Her­stel­ler unter Druck gera­ten, wer­den wei­tere Insol­ven­zen so immer wahr­schein­li­cher. Eine absurde Situa­tion, bedenkt man, dass die tech­no­lo­gi­sche Spit­zen­stel­lung deut­scher Betriebe letzt­lich durch die beson­dere För­de­rung hier­zu­lande erst mög­lich gemacht wurde und jetzt durch die dras­ti­schen Mass­nah­men der Regie­rung gefähr­det wird. Doch auch die klei­nen Instal­la­ti­ons­be­triebe sind von die­sen Plä­nen in ihrer Exis­tenz bedroht. Tau­sende Arbeits­plätze ste­hen auf dem Spiel und beson­ders in den neuen Bun­des­län­dern kön­nen die geplan­ten Ände­run­gen zu mas­si­vem Arbeits­platz­ab­bau führen.

Die Frage ist: will man die Ener­gie­wende? Oder will man die Pfründe der gros­sen Strom­kon­zerne schüt­zen und die Frag­men­ti­sie­rung der Strom­er­zeu­ger ver­hin­dern? Fakt ist, dass sich die Rol­len und Auf­ga­ben der Strom­kon­zerne durch eine ver­teilte  Pro­duk­tion von Strom aus erneu­er­ba­ren Ener­gien durch unzäh­lige kleine Anla­gen ver­än­dert. Nicht Strom­er­zeu­ger, son­dern Strom-Vermittler und Strom-Carrier sind die neuen Auf­ga­ben der Kon­zerne. Zumin­dest in den Augen vie­ler Umwelt­ver­bände und Fach­leute. Doch weh­ren sich die Kon­zerne mit allen Mit­teln und sehen ihr jahr­zehn­te­al­tes Kern­ge­schäft in Gefahr.

Quel­len:
http://www.sma-sunny.com/2012/02/24/ueber-die-wahren-hintergruende-der-geplanten-foerderkuerzungen/
http://www.solarportal24.de/nachrichten_48657_prognos-studie_zur_photovoltaik-debatte__einheitstarif_fuer_s.html
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelles/2012/kw09/kuerzung-der-photovoltaik-verguetung-anwaltskanzlei-kommentiert-rechtliche-folgen-fuer-anlagenbetreiber.html
http://www.photovoltaik.eu/nachrichten/details/beitrag/rttgen-rsler-vorschlag-zur-solarfrderung-unausgereift_100007257/
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,817772,00.html

Erste Solarboot Expedition um die Erde

Pla­net Solar star­tet erste Welt­um­run­dung per Solar­boot mit lei­sem, schad­stoff­freiem Antrieb. Mit die­sem Pro­jekt will das PlanetSolar-Team einer­seits zei­gen, dass die der­zei­tige Solar­tech­nik zuver­läs­sig und leis­tungs­fä­hig ist. Ande­rer­seits möchte man der Erfor­schung erneu­er­ba­rer Ener­gien ent­schei­dende Impulse geben. Pla­net­So­lar hat bereits in ver­schie­de­nen Berei­chen tech­no­lo­gi­sche Ent­wick­lun­gen vor­an­ge­bracht – u. a. bei der Her­stel­lung von Ver­bund­werk­stof­fen oder der Pro­duk­tion und Spei­che­rung von Solar­en­er­gie bzw. Solar­strom. Jeder Pro­jekt­ab­schnitt und jeder Tag auf See leis­tet einen Bei­trag zum wis­sen­schaft­li­chen Fort­schritt der Solartechnik.

Quelle: www.planet-solar.de

Photovoltaik-Einstieg jetzt günstig

Die Bedin­gun­gen für die Errich­tung einer Photovoltaik-Anlage auf dem Haus­dach sind jetzt beson­ders güns­tig. Zum einen setzte die Bun­des­re­gie­rung die geplante Kür­zung der Solar­för­de­rung doch nicht in Kraft. Zum ande­ren san­ken die Anla­gen­preise seit 2006 durch­schnitt­lich um mehr als die Hälfte, wie die Lan­des­bau­spar­kas­sen (LBS) informieren.

Im Rah­men des Erneuerbare-Energien-Gesetzes för­dert der Staat die Instal­la­tion von Photovoltaik-Anlagen mit der soge­nann­ten Ein­spei­se­ver­gü­tung. Für alle noch bis Jah­res­ende errich­te­ten Anla­gen bis maxi­mal 30 kWp Nenn­leis­tung gibt es 28,74 Cent je kWh. Die Ver­gü­tung ist für das Jahr der Instal­la­tion und die fol­gen­den 20 Jahre garantiert.

Quelle: dapd

Wir infor­mie­ren Sie gerne  über ihre Mög­lich­kei­ten. Kon­tak­tie­ren Sie uns!

Photovoltaik produziert mehr Strom als Wasserkraft

Mit 57,3 Mil­li­ar­den Kilo­watt­stun­den wer­den 20,8 Pro­zent des deut­schen Strom­be­darfs durch erneu­er­bare Ener­gien gedeckt. Dabei legt Pho­to­vol­taik um 1,5 Pro­zent­punkte zu und pro­du­ziert  3,5 % des Strom­be­darfs Deutsch­lands. Damit wurde der Pho­to­vol­ta­ik­an­teil nahezu ver­dop­pelt und ver­drängt erst­mals Was­ser­kraft vom drit­ten Platz der erneu­er­ba­ren Energieträger.

Quelle: Bun­des­ver­ban­des der Ener­gie– und Was­ser­wirt­schaft (BDEW)

Wir sind umgezogen!

Wir sind umge­zo­gen! Ab sofort fin­den sie unse­ren neuen Büro– und Lager­räume in Bonn Bad-Godesberg in der Roon­strasse 6a. Hier die neue Anschrift:

Solarbau Bonn
Roonstr. 6a
53175 Bonn
Tel: 0 228 — 47 59 66
Fax: 0 321 — 21 34 62 85

Bundesrat segnet EEG-Novelle ab

Der Bun­des­rat ver­zich­tete dar­auf, den Ver­mitt­lungs­aus­schuss anzu­ru­fen, um noch Nach­bes­se­run­gen bei der Solar­för­de­rung sowie der Ver­gü­tung von Wind­kraft­an­la­gen an Land oder Bio­mas­se­kraft­wer­ken zu errei­chen. Nun muss im letz­ten Schritt der Bun­des­prä­si­dent die Gesetze noch prü­fen und unter­zeich­nen. Bis 2022 wird Deutsch­land dann kom­plett aus der Atom­kraft aussteigen.

Quelle: http://www.photovoltaik.eu/nachrichten/details/beitrag/bundesrat-segnet-eeg-novelle-ab_100005656/

Erstmals mehr Photovoltaik als Wind in Europa zugebaut

Das glo­bale Polit­netz­werk REN21 zeigt in sei­nem jüngs­ten Bericht, dass das welt­weite Inter­esse an erneu­er­ba­ren Ener­gien unge­bro­chen ist. 2010 sind dem­nach erst­mals mehr Photovoltaik-Anlagen als Wind­rä­der ans Netz gegan­gen. Im ver­gan­ge­nen Jahr haben Pho­to­vol­taik, Wind, Bio­masse und Was­ser­kraft etwa 16 Pro­zent des glo­ba­len Ener­gie­end­ver­brauchs abge­deckt, wie der jüngste Bericht des glo­ba­len Polit­netz­werks Rene­wable Energy Policy Net­work for the 21st Cen­tury (REN21) zeigt. Die gröss­ten Zuwachs­ra­ten ver­zeich­nete REN21 dabei bei der Pho­to­vol­taik. Hier haben sich die Märkte im Ver­gleich zu 2009 ver­dop­pelt. Allein in Deutsch­land ist im ver­gan­ge­nen Jahr mit 7400 Mega­watt mehr Photovoltaik-Leistung instal­liert wor­den als welt­weit im Jahr 2009.

Quelle: http://www.photovoltaik.eu/nachrichten/details/beitrag/erstmals-mehr-photovoltaik-als-wind-in-europa-zugebaut_100005677/

Photovoltaik kurz vor wirtschaftlichem Durchbruch

Photovoltaik-Strom könnte bis 2020 zwölf Pro­zent des euro­päi­schen Strom­be­darfs decken und bis 2030 bis zu neun Pro­zent des welt­wei­ten Bedarfs – ent­spre­chende Inves­ti­tio­nen vor­aus­ge­setzt. Das zeigt die aktu­elle Stu­die „Solar Gene­ra­tion 6“ von Green­peace Inter­na­tio­nal und dem euro­päi­schen Photovoltaik-Industrieverband EPIA.

Quelle: http://www.photovoltaik.eu/nachrichten/details/beitrag/photovoltaik-kurz-vor-wirtschaftlichem-durchbruch_100004531/

Die gesamte Stu­die als PDF

Solarunternehmen erobern die Bundesliga

1899 Hof­fen­heim hat einen neuen Haupt­spon­sor gefun­den. Der Club wirbt ab der kom­men­den Sai­son für den Photovoltaikmodul-Hersteller Sun­tech.  Über die finan­zi­el­len Moda­li­tä­ten gab der Ver­ein nichts bekannt. Sun­tech ist der welt­weit grösste Anbie­ter von Pho­to­vol­ta­ik­mo­du­len und wird in den kom­men­den drei Jah­ren auf den Tri­kots des Erst­li­gis­ten werben.

Quelle: http://www.achtzehn99.de/